PMCO Einsatz in Mityana – 18.09.2020

 Am Freitag sind wir wieder nach Mityana gefahren, diese Woche zu viert. 

Benji – unser Project Manager, Faith – Administration Uganda, Raymond – Jugendpastor und Juli – Missionarin vor Ort. 

Wir haben das Dorf besucht, was etwas abgelegener liegt, hauptsächlich um noch mehr Mokitonetze zu verteilen, mit den Kids zu spielen und die Lehrer zu besuchen. 

Der einzige Weg ins Dorf führt über eine kleine Brücke, die aus morschen und trockenen Baumstämmen notdürftig zusammengebaut ist. 
Sobald unser Team diese Hürde gemeistert hat, werden wir von ungefähr 35 Kids neugierig begutachtet. Weil wir viel Stau auf dem Weg hier hin hatten, kommen wir erst an als die Schule schon vorbei ist. Aber alle Kids haben auf uns gewartet und freuen sich sehr, als sie uns über die Brücke laufen sehen. 

Raymond ist zum ersten Mal mit zu Besuch und die Kinder sind etwas schüchtern. Benji bricht das Eis mit ein paar Witzen auf Luganda, stellt Raymond vor und die Kinder mögen ihn sofort. Sie stellen sich einzeln vor, sagen einen Vers auf, den sie auswendig gelernt haben und Raymond führt einen kleinen Tanz ein, den die Kids sofort lieben und übernehmen. 

Wir sprechen ungefähr 20 Minuten mit der Gruppe, machen Scherze und besprechen den Vers aus Philipper 4:13. „You can do all things thorugh Christ who gives me strength”. 

Wir fragen die Kinder was dieser Vers genau für sie bedeutet und welche Dinge sie in ihrem Leben erreichen wollen. Wir fragen nach Vorbildern und Berufswünschen. 

Arzt, Lehrer, Pilot, Polizist sind die meistgenannten Antworten. Die Mädchen sagen, dass sie so werden möchten wie Aunty Faith und Aunty Juli und die Jungs möchten so werden wie Uncle Benji und Uncle Raymond. 

Zum Abschluss stellen wir uns alle in einen großen Kreis auf und wiederholen den Tanz, den Juli den Kids letzte Woche beigebracht hat. Alle können sich noch gut an die Schritte erinnern und es macht allen sehr viel Spaß zusammen zu tanzen. 

Die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich und man kann die Dankbarkeit der Kids ganz deutlich spüren. 

Dieses Dorf ist so abgelegen, dass hier niemand zu Besuch kommt. Dass wir als Team hier regelmäßig vorbeikommen, um die Kinder zu besuchen und Zeit mit ihnen zu verbringen ist etwas so Besonderes für alle Menschen, die hier leben, dass man die Liebe, Dankbarkeit und Freude, die uns entgegenspringt, mit Worten schlecht beschreiben kann. 

Zum Abschluss nehmen wir uns im Kreis alle an die Hände und Raymond betet für uns. 

Bevor wir gehen gibt es natürlich noch Fotos mit allen, es werden kleine Teams gebildet – jeder Erwachsene mit seiner eigenen Gruppe Kindern – und wir schauen, wer am lautesten „Amen“ schreien kann. Raymonds Team gewinnt aber wir haben alle sehr viel Spaß und keiner möchte, dass wir gehen. 

Auf dem Weg zurück werden wir von allen Kindern begleitet, bis diese abbiegen, auf die Straße, die zu ihren Häusern führt. 

Die Brücke bricht ein, als unser Team darüber läuft und wir müssen einige morsche Balken auf Seite räumen und austauschen. Keiner hat sich verletzt, aber wir bitten die Kinder und Erwachsenen im Dorf sehr vorsichtig zu sein und wollen uns eine andere Lösung als die Bretter überlegen. 

 Die Freude der Kinder geht nicht spurlos an unserem Team vorbei. Die Stimmung auf dem Weg zurück ist gut und wir können es alle kaum erwarten bald wiederzukommen.  

Jetzt helfen:

PayPal – Schnell und unkompliziert


Bitte hier klicken:

Bitte folgende Informationen angeben:
PMCO Uganda + Adresse für Spendenbescheinigung

Überweisung

PMCO Uganda e.V.
Deutsche Skatbank
IBAN: DE83830654080004238907
BIC: GENODEF1SLR
VWZ: PMCO + Stichwort “Jiggers” + Adresse für Spendenbescheinigung