Informationen über Patenschaften

Was ist die Vision von PMCO?

PMCO (Peace Memorial Christian Education) setzt sich seit Herbst 2018 für arme Kinder in Uganda/Afrika im Distrikt Mityana ein. Wer mit PMCO eine Kinderpatenschaft übernimmt, hilft den ärmsten der Kinder physisch, emotional und sozial in einem ganzheitlichen Sinn. Wir glauben, dass es darüber hinaus das Beste ist, die Kinder mit Jesus Christus bekannt zu machen – denn das verändert ihr Leben nachhaltig. Unser Ziel ist den Kindern aus der Hoffnungslosigkeit herauszuhelfen, indem wir Ihnen Bildung und die Hoffnung von Jesus Christus vermitteln. Wenn die Kinder erkennen, dass Gott sie liebt und sie einen besonderen Wert haben, beginnen sie auch in anderen Bereichen ihres Lebens aufzublühen. Die Zustimmung zu einem bestimmten Glaubensbekenntnis ist aber keine Voraussetzung, um Hilfe zu erhalten! Auch erwarten wir nicht von unseren Paten eine solche Zustimmung. Aber wir engagieren uns bewusst als Christen: Wir wollen den Menschen helfen, wie Jesus Christus ihnen helfen würde.

 

Warum soll ich eine Patenschaft eingehen?

Im Distrikt rund um unsere Schule leben sehr arme Familien. Manche arbeiten hart, um ihren Kindern den Schulbesuch ermöglichen zu können. Leider gelingt dies durch finanzielle Engpässe nicht immer regelmäßig. Doch das Beste um aus der Armut zu entkommen ist Bildung! Ein Kind mit einer guten Bildung hat die Möglichkeit einen guten Job und damit den Weg aus der Armut zu finden. Denn die Kinder in Afrika gehen sehr gerne zur Schule. Sie haben große Wünsche und Ziele, wollen zum Beispiel Lehrer oder Architekt werden und wissen, dass sie dazu einen guten Schulabschluss benötigen. Durch deine Patenschaft werden die Schulgebühren sowie Schulkleidung und das Essen bezahlt, so dass dein Patenkind sein Ziel ungehindert anstreben kann.

 

Was bewirkt meine Patenschaft?

Durch deine Patenschaft erhält dein Patenkind Zugang zu einer Schule. Seine Chance durch Bildung aus der Armut zu entfliehen steigt dadurch sehr. Außerdem bekommt es ein Frühstück und ein Mittagessen, und wird dadurch vor Unterernährung geschützt. Denn meistens sind das die einzigen Mahlzeiten überhaupt. Deine Patenschaft ermöglicht, dass das Kind ärztlich versorgt wird, gute Verhaltensweisen lernt und durch unsere Mitarbeiter Liebe und Zuwendung erfährt. Für die Kinder ist es zudem vollkommen normal, dass sie das, was sie in der Schule erleben und lernen, mit ihren Geschwistern teilen. Dadurch haben alle etwas davon. Du ermöglichst dadurch auch, dass sich unsere Mitarbeiter mehrmals im Monat mit den Patenkindern zu einem besonderen Tag treffen können, an dem sie gemeinsame Aktivitäten machen und dabei erleben, dass sie wertvoll sind. Dort werden sie umfassend in ihrer Persönlichkeit gefördert, spielen mit den anderen Kindern, erhalten Nachhilfe, machen Ausflüge oder schreiben ihren Paten. Ihm werden christliche Werte vermittelt und es hört das Evangelium von Jesus Christus – denn Gottes Liebe wird sein Leben am stärksten verändern.

 

Wann wird ein Kind im Patenschaftsprogramm aufgenommen?

Unsere Mitarbeiter vor Ort wählen ein Kind für das Patenschaftsprogramm aus, weil seine Familie täglich mit den Folgen extremer Armut kämpft. Mädchen und Jungen werden gleichberechtigt aufgenommen. Mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten wird zu Beginn ein Gespräch geführt, bei dem die Bedürfnisse des Kindes eingeschätzt und die Zustimmung der Eltern eingeholt wird, dass das Kind regelmäßig zur Schule geschickt wird und es mit dem christlichen Glauben bekanntgemacht werden darf. Der Glaube ist kein Kriterium für eine Aufnahme, sondern ausschließlich wie bedürftig das Kind ist.

 

Wie kann ich Pate werden?

Wir freuen uns, dass du dich für eine Patenschaft entschieden hast. Klicke auf den Namen des Kindes und es erscheint ein Formular. Wenn du es ausgefüllt und abgeschickt hast, erhältst du von uns innerhalb der nächsten drei Tage eine Bestätigungsmail. Du unterstützt uns enorm, wenn du uns eine Einzugsermächtigung erteilst, da diese automatisch verarbeitet wird.

 

Wie lange dauert meine Patenschaft?

Die Patenschaft endet, wenn das Kind die Schule bzw. das Ausbildungszentrum verlässt, ungefähr mit dem 20. Lebensjahr des Kindes. Deine Patenschaft kann auch mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen zum Ende jedes Schul-Terms vom dir beendet werden. In diesem Fall versuchen wir, einen neuen Paten zu finden, der die Patenschaft mit dem Kind fortsetzt. Das Schuljahr teilt sich in drei Abschnitte, sogenannte „Terms“, Januar bis April, Mai bis August und September bis Dezember. Die Schulgebühren müssen immer rechtzeitig für vier Monate im Voraus an die Schule bezahlt werden, da sonst die Kinder nicht aufgenommen werden. Wenn eine Patenschaft gekündigt wird, kann das Kind im nächsten Term nicht mehr zur Schule gehen. Bitte denke daran, dass es sich hier nicht um einen Servicevertrag handelt, sondern dass es hier um das Leben von Kindern geht.

 

Was erhalte ich, wenn ich mich für eine Patenschaft entschieden haben?

Du erhältst von uns innerhalb der nächsten drei Tage eine Bestätigungsmail, in der du deine Login-Daten für deinen persönlichen Bereich auf unserer Homepage findest. In diesem Bereich findest du ein Informationsschreiben und ein aktuelles Foto des Patenkindes mit seinen Daten. Dort kannst du alle Briefe, Bilder und Zeugnisse deines Patenkindes sehen.

 

Wie kann ich mit meinem Patenkind Kontakt halten?

Du darfst deinem Patenkind gerne schreiben, es freut sich sehr darüber. Für manche ist es der erste Brief, den sie in ihrem Leben bekommen. Die Postadresse findest du in deinen Patenschaftsunterlagen, die du am Anfang der Patenschaft erhältst. Je öfter du schreibst, desto eher wird es dir antworten. Versuche dabei das Kind nicht mit vielen Fragen zu überfordern, denn es ist es nicht gewohnt, dass jemand nach der eigenen Meinung fragt. Erzähle von dir, deinen Freuden und Sorgen. Für viele Kinder ist der Brief des Paten ein wertvoller Schatz, der immer wieder gelesen und sorgfältig aufbewahrt wird. Dein Patenkind wird dir mindestens zum Ende jedes Schul-Terms einen Brief mit Bild schicken. Bitte beachte dabei, dass der Briefwechsel ausschließlich in Englisch stattfindet. Außerdem erarbeiten wir gerade für die Zukunft die Möglichkeit, dass du dein Patenkind besuchen und du deinen Urlaub mit einem Treffen verbinden kannst.

 

Wie funktioniert das Schulsystem in Uganda?

In Uganda gibt es eine Art Kindergarten, die sogenannte „Nursery“, in dem die jüngeren Kinder auf die Schule vorbereitet werden. Dies entspricht mehr einer Vorschule mit zwei Stufen, der „Baby class“ und der „Top class“. Danach folgt die sogenannte „Primary School“, welche der Grundschule entspricht. Diese dauert in Uganda allerdings 7 Jahre und hat die Klassenstufen P1 bis P7. Nach diesen sieben Jahren ist es möglich, in manchen Bereichen eine schulische Ausbildung zu beginnen.
Eine weiterführende Schule dauert 4 Jahre und heißt „Secondary School“. Im ugandischen Schulsystem werden die Klassenstufen hier wieder ab 1 gezählt; dadurch heißt die Klassenbezeichnung S1 – S4. Ein S4 Abschluss (Ordinary Level, O-Level) gleicht dem Realschulabschluss. Mit diesem Abschluss in der Tasche dauert eine Ausbildung im Schnitt zwei bis drei Jahre, zum Beispiel an einem technischen Institut oder einem College für Grundschullehrer. Allerdings handelt es sich um eine schulische Ausbildung, so dass die Auszubildenden in dieser Zeit kein Geld verdienen, sondern Schulgebühren bezahlen müssen. Der Erwerb eines solchen Ausbildungszertifikates entspricht einer Art Fachhochschulreife, so dass trotzdem der Weg zu einem späteren selbstfinanzierten Studium nicht verschlossen ist.
Der Unterricht in den Schulen wird in Englisch abgehalten, da dies die offizielle Amtssprache in Uganda ist – aber Englisch ist bei über 40 ugandischen Sprachen nicht die Muttersprache der Schüler. In Uganda sind Internatsschulen, die sogenannten „Boarding Schools“, üblich. Die Kinder bleiben hier auch über die Wochenenden und gehen lediglich in den Ferien nach Hause. Durch die Internatsunterbringung entfallen die oft weiten Schulwege und es gibt zusätzlichen Unterricht am Abend und Prüfungsvorbereitungen. Für Kinder, die beispielsweise ihre Eltern verloren haben, ist das Internat eine Bleibe und Entlastung für Verwandte, welche die Kinder aufgenommen haben.
Das Alter der ugandischen Kinder beim Schulbeginn in der ersten Klasse ist vergleichbar mit dem Eintrittsalter in Deutschland. Allerdings gibt es auch Kinder, die erst spät mit einem Schulbesuch beginnen können oder immer wieder ein Jahr aussetzen müssen, wenn der Schulbesuch finanziell nicht mehr möglich ist. Dadurch können in einer Klasse Kinder in sehr unterschiedlichem Alter vertreten sein.